Desinfektion365 Logo.
Mein Konto
Warenkorb

AHA - reicht das?

Julia Maus
|
28. September 2020
Diesen Artikel teilen:

Genügen die AHA-Regeln, um sich zu schützen?

Mit "AHA" bewerben die Medien momentan die Reduzierung einer Ansteckung mit Covid-19. Das Robert-Koch-Institut verwies schon im Juni auf die Einhaltung der AHA-Regeln, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Das erste "A" steht für Abstand halten. Das "H" bedeutet Handdesinfektion und das zweite "A" Atemmaske. Nur wenn wir diese drei Maßnahmen einhalten, sind wir angeblich ausreichend geschützt... Aber stimmt das denn? Die kurze Antwort: Nein. Wenn wir beispielsweise Essen gehen wollen, sitzen wir im Winter ohne Atemmaske in einem geschlossenen Raum. Wir fassen Türklinken an. Wir rücken unseren Stuhl mit den Händen zurecht; und auf der Tischplatte können trotz vorheriger Desinfektion noch Erreger vorhanden sein.

AHA - sind alle Masken gut?

Zuverlässsig ist keine herkömmliche Flächendesinfektion und AHA kann auch nur bedingt helfen. Allein bei den Atemmasken gibt es gravierende Unterschiede. Unsere selbstgemachten Stoffmasken lassen Viren und Bakterien leichter durch, deshalb schützen nur zertifizierte FFP2- und FFP3-Masken. Diese tragen aber die wenigsten.

Abstand halten - wie viel denn nun?

Auch über den einzuhaltenden Abstand gibt es verschiedene Informationen. Im Sommer hieß es, 1,5 Meter würden genügen, damit die Viren nicht über Aerosole übertragen werden. In geschlossenen Räumen jedoch reichen diese Angaben laut Forschern nicht mehr aus. Sie debattieren momentan, ob man den Mindestabstand nicht auf 2 Meter erhöhen sollte.

Hilft von AHA denn wenigstens das "H"?

Unter Hygiene fällt das richtige Verhalten beim Niesen und Husten (immer in die Armbeuge, niemals in die Handfläche!) und regelmäßiges Händewaschen. Hier empfehlen Fachleute mindestens 30 Sekunden die Hände mit Flüssigseife einzuseifen (das ist etwa 2x das Lied "Happy Birthday" singen). Halten wir uns an die 30 Sekunden-Regel, sind unsere Hände ausreichend von Viren und Bakterien gesäubert. Aber was ist, wenn wir nach dem Toilettengang und dem Händewaschen die nächste Türklinke anfassen müssen? Was, wenn wir den Fahrstuhlknopf drücken sollen? Oder die Schreibtischschublade öffnen? Die ganze Sorgfalt beim Händewaschen ist dahin, sobald wir den nächsten Gegensatand anfassen (müssen).

Desinfektionsmittel greifen die Haut an

Viele nehmen in diesen Fällen Desinfektionsmittel. Das ist erst einmal einfach und geht schnell. Leider greifen herkömmliche Mittel jedoch unsere Hautoberfläche an und trocknen sie aus. Rissige, manchmal auch blutige Handknöchel, ein Spannungsgefühl, juckende Haut und Allergien sind die Folge. So oft, wie wir jedoch eine effektive Handhygiene betreiben müssten, um Viren und Bakterien unschädlich zu machen, stünden wir spätestens alle 5 Minuten am Waschbecken zum erneuten Singen.

Mit BactoAttaQ ist Hygiene kein Problem mehr

Inzwischen gibt es allerdings den gesundheitsfreundlichen Oberflächenschutz BactoAttaQ, der bis zu 365 Tage effektiv vor behüllten Viren, Bakterien und Pilzen schützt. Einmal aufgetragen zerstört BactoAttaQ nachweislich bis zu 99,99% aller Mikroorganismen auf den unteschiedlichsten Oberflächen. Damit können wir wieder sorgenfrei Türklinken, Fahrstuhlknöpfe und Tischplatten anfassen. Wie das Ganze genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Diesen Artikel teilen:
Julia Maus
Unsere Top-Marken
Bereits erschienen in:
logo Der Hausarzt unkelblau
Logo Lebensmittelpraxis dunkelblau
Kontakt
info@desinfektion365.de
Durchschnittliche Antwortzeit: 4-6h
+49 (0) 6102 8653288
Erreichbar zwischen 9-18 Uhr
Zahlungsarten & Versand
Copyright © 2020 desinfektion365.de
crossmenu